1. Kontrolle

Erlegung des Wildes

Kontrolle I: Erlegung des Wildes

  • Erlegung des Wildes durch den Jäger
  • Bekundung folgender Sachverhalte durch den Jäger:
    1.keine Verhaltensstörungen und Störungen des Allgemeinbefindens des Tieres
    2.kein Verdacht auf Umweltkontamination
    3.keine Bedenken gegen das Fleisch
    4.freilebende Tiere, die aus keinem Kleingehege stammen
  • Untersuchung der Eingeweide und des Wildkörpers durch eine sogenannte „kundige Person“* auf Auffälligkeiten, die für den Verzehr bedenklich sein könnten

2. Kontrolle

Sammeln des Wildes

2. Kontrolle

  • regelmäßige Kontrolle der ordnungsgemäßen Aufbewahrung in registrierten Sammelstellen durch amtliche Veterinäre
  • Überprüfung der vorgeschriebenen Kühlung -1 bis +1 °C (gesetzlich sind nur 7 °C vorgeschrieben)
  • Überprüfung des Hygienezustandes
  • Sammlung des Wildes von der hauseigenen LKW-Flotte
  • Fahrer sind fachbezogen geschult oder ausgebildete Metzger

3. Kontrolle

Eingangskontrolle
im Hause Maier

Eingangskontrolle bei Josef Maier

  • Sensorische Prüfung des Wildes
  • Überprüfung der Rückverfolgbarkeit mit Hilfe des Wildursprungsscheines im Zusammenhang mit der Wildmarke des Tieres
  • Der Wildursprungsschein beinhaltet:
    • 1.Lieferantennummer
    • 2.Wildmarkennummer
    • 3.Tierart
    • 4.Datum/ Uhrzeit der Erlegung
    • 5.Temperatur
    • 6.eventuelle Auffälligkeiten
    • 7.Feststellung der kundigen Person

4. Kontrolle

Prüfung durch Veterinär/Labor

Prüfung durch Veterinär/Labor und Eigenprüfungen

  • Beschau jedes Tieres nach der Enthäutung durch einen amtlichen Veterinär
  • Untersuchung der Wildschweine vor der Verarbeitung auf Trichinen durch einen amtlichen Tierarzt im Betrieb
  • Regelmäßige Abklatschproben von Räumen und vom Personal
  • Laufende Hygieneschulungen
  • MHD-Test der Produkte

5. Kontrolle

Zerlegung/Verpackung

Zerlegung/Verpackung

  • Zerlegung der Tiere durch qualifizierte, speziell auf Wild geschulte Metzger
  • Laufende Temperatur-, Gewichts- und Qualitätskontrollen, auch während der Zerlegung bis zum Warenausgang
  • Ständige Überprüfung der Zerlegehygiene

6. Kontrolle

Etikettierung

Etikettierung

Jedes Etikett beinhaltet:

  • Zulassungsnummer
  • Artikelbezeichnung der Ware
  • ausführliche Aufbewahrungs- und Verzehrhinweise
  • 100%ige Rückverfolgbarkeit durch den NVE Code
  • EAN13 Gewichtsbarcode

7. Kontrolle

Lagerung/Warenausgang

Lagerung/Warenausgang

Die TK-Ware wird bei -24 °C gelagert und so auf der richtigen Temperatur gehalten. Beim Warenausgang läuft die Ware durch ein EDV gesteuertes Kühlhaus, bei dem noch einmal alles exakt kontrolliert wird.