Zertifizierung durch IFS Food und FSSC 22000

Josef Maier setzt in Sachen Qualität weiter Maßstäbe. Denn Europas führender Wildverarbeiter und -importeur mit Sitz im bayerischen Bad Wörishofen, hat nun sein Qualitätsversprechen zweifach erneuert. Bereits seit 2008 ist das Unternehmen durch IFS Food ebenso zertifiziert  wie entlang der gesamten Kette mittels Food Saftey System Certification (FSSC22000). Beide Verfahren wurden jetzt wiederholt und erfolgreich abgeschlossen. „Damit sind wir weiter führend im Bereich Wildzerlegung und -verarbeitung“, erläutert Thomas Maier, geschäftsführender Gesellschafter des Unternehmens, das als mittelständischer Familienbetrieb den Spagat zwischen Tradition, Handwerkskunst und modernen Methoden der Herstellung sowie des Vertriebs und des Marketings erfolgreich meistert. „Uns geht das Vertrauen unserer Kunden über alles. Und was wir versprechen, nämlich bestes Wildfleisch, halten wir auch.“ Die zweifache Zertifizierung unterstreiche diesen Anspruch weiterhin eindrucksvoll und gelte als Benchmark innerhalb der Branche.

 

Gegründet im Jahr 1973, zählt das Familienunternehmen Josef Maier am Standort Bad Wörishofen heute über 100 Mitarbeiter. In der Schusszeit werden im hochmodernen Betrieb mit zusätzlichen 100 Mitarbeitern insgesamt 5.500 Tonnen Wild verarbeitet. Dies entspricht bis zu 60 Tonnen Wild pro Tag – oder: 2.500 Rehe, 1.200 Wildschweine oder 800 Hirsche in 24 Stunden. Die Josef Maier GmbH & Co. KG erzielt einen Jahres-Umsatz von ca. 50 Mio. Euro. Kunden sind Gastronomiegroßhändler, C&C, Weiterverarbeiter, Lebensmitteleinzelhändler und Discounter. Das Unternehmen  ist mehrfach zertifiziert - sowohl durch IFS Food, als auch mittels Food Saftey System Certification (FSSC) für die Wahrung der Lebensmittelsicherheit entlang der gesamten Kette.